Der SKM, Katholischer Verein für soziale Dienste e.V., setzt sich mit seinen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern für Menschen in Notlagen, die Rat und Hilfe suchen, ein. Dies tut er unabhängig von Religion, Nationalität, Geschlecht oder Stand des Hilfesuchenden.

Wir sind ein selbständiger und eingetragener Verein unter dem Dach der Caritas in Münster sowie Mitglied des SKM Bundesverbandes und handeln auf der Basis des christlichen Selbstverständnisses, ansonsten unabhängig und parteipolitisch nicht gebunden.

Keimzelle der Sozialen Arbeit des SKM in Bocholt war ein Beratungsangebot für Familien und Menschen in schwierigen Lebenslagen, aber schon seit über 25 Jahren haben wir mit der Sucht- und Drogenberatung weitere Standbeine hinzugewonnen. Je nach Einzelfall bieten wir im Rahmen dieser Angebote ambulante oder vermitteln in stationäre Entwöhnungstherapien.

Neben den Sucht- und Drogenberatung bildet mittlerweile das Ambulant betreute Wohnen für abhängigkeits- und seelisch erkrankte Menschen einen weiteren wichtigen Pfeiler unserer Arbeit.

Von Beginn haben wir immer wieder auf die besonderen Lebenslagen von  Jungen und Männern abgestimmte Angebote entwickelt. Die seit ca. 10 Jahren stattfindenden Bocholter Männertage erfreuen sich überregionaler Aufmerksamkeit. In dieser Tradition und mit Unterstützung des Diozesan-Caritasverbandes und des SKM Bundesverbandes konnten wir ab Januar 2017 Jungen- und Männerarbeit, auch im Sinne einer Krisen- und Gewaltberatung für Jungen und Männer, in unser ständiges Angebot mit aufnehmen.

Seit über 20 Jahren kümmern wir uns im Rahmen unserer Präventionsarbeit im Projekt Kolibri um Kinder und Heranwachsende aus Familien abhängiger Eltern. Uns freut sehr, dass dieses Projekt in Bocholt viele Freunde und Unterstützer, so z.B. den Lions Club Westfalia,  gefunden hat.

Auch Sie können unsere Arbeit unterstützen: ehrenamtlich, durch Spenden oder als Mitglied.
Für weitere Informationen, Rückmeldungen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Nehmen Sie dazu einfach Kontakt per Telefon 02871 8891 oder E-Mail zu uns auf.

Tätigkeitsbericht 2022 des SKM – Katholischer Verein für soziale Dienste e.V. (pdf Download)

Die Tireng Bau GmbH spendet unserem Kolibri-Projekt einen TUI Reisegutschein über 2.000 Euro

Am Donnerstag den 8. Februar 2024 überreichten Junior und Senior Chef der Tireng Bau GmbH Berthold Tenhonsel vom SKM einen Reisegutschein über 2.000 Euro zu Gunsten der Arbeit mit den Kindern Abhängiger. Christiane Wiesner, die seit Jahren die Arbeit im Projekt verantwortet, informierte bei dieser Gelegenheit die Tirengs über die aktuelle Arbeit im Projekt. Sie zeigten sich angetan von der Unterstützung, die den Kindern und Jugendlichen im Projekt zugutekommt. Die Schicksale der Kinder von Abhängigen berührten sie.

TUI bietet eine Reihe von Möglichkeiten zum Einlösen des Gutscheins, wie z.B. Konzert- oder Musicalkarten. Dem SKM ist wichtig, dass möglichst viele der betroffenen Kinder und Jugendliche von der Spende profitieren und einen schönen Abend erleben, der sie aus dem Alltag herausführt, ihnen Abwechslung und Erholung schenkt. Die Kinder freuen sich schon jetzt auf einen tollen Tagesausflug.

Der SKM bedankt sich ganz herzlich bei der Tireng Bau GmbH.

Spendenübergabe Tireng Bau an das Kolibri-Projekt des SKM Bocholt

Spendenübergabe Tireng Bau an das Kolibri-Projekt des SKM Bocholt

Wir trauern um Ursula Rüter

„Ein reiches, langes und erfülltes Leben hat seine Vollendung gefunden“.

Ursula Rüter

Ursula Rüter, Foto: BBV

Frau Rüter hat sich über viele Jahre um unsere Arbeit mit den Kindern Abhängiger verdient gemacht.
Bis zuletzt ließ sie keinen Zweifel daran aufkommen, dass ihr Herz für die Kinder suchtkranker Eltern schlug. Sie hatte verstanden, unter welch oft lebenslang belastenden Bedingungen diese Kinder aufwachsen. Frau Rüter konnte sich in die Lebenslagen einfühlen, die Schicksale rührten sie an.
„Not sehen und Handeln“ waren für sie keine leeren Worte, es war ihre Lebenshaltung. Über den Tellerrand blicken, gegenseitige Verbundenheit fühlen, sehen was zu tun ist und dann entschieden Handeln – darum ging es ihr.
Ohne das Engagement von Frau Rüter hätte das Kolibri Projekt wohl nicht durchgehalten. Als sich öffentliche Kostenträger zurückzogen, war es für sie selbstverständlich, dass man gerade dann nicht nachlassen darf. Als Gründungspräsidentin des Lions Clubs Westfalia hat sie immer wieder dafür gesorgt, dass die Kinder Abhängiger bis heute einen sicheren Ort in Bocholt haben. Weiß man, dass fast alle vergleichbaren Projekte über die Zeit eingestellt wurden, sieht man die Leistung vorn Frau Rüter. Alle nachfolgenden Präsidentinnen haben diese Arbeit in vorbildlicher Weise fortgesetzt.
Alle die Frau Rüter erlebt haben wird sie unvergessen bleiben. Frau Rüter packte an, sie übernahm Verantwortung und konnte Andere mitziehen. Als ehemalige Lehrerin engagierte sie sich noch jahrelang in der schulischen Einzelförderung eines Kolibri Kindes.
Heute weiß man um die Wichtigkeit gerade früher Förderung. Frau Ursula Rüter war ihrer Zeit voraus.
Uns, die wir heute im Projekt arbeiten, ist sie unvergessen. Ihr Engagement ist und bleibt unser Auftrag.
Wir wünschen den Anverwandten in dieser schweren Stunde Trost, auch im Gedenken an die Lebensleistung von Frau Rüter.

 

Woche der Armut 2024 Bocholt

Woche der Armut 2024 BannerProfessor Dr. med. Gerhard Trabert ist ein Freund klarer und unmissverständlicher Worte. „In Deutschland sterben diejenigen früher, die weniger Geld haben“, meint der Mediziner aus Mainz, als er vor Jahren eine klare Verbindung zwischen sozialer Benachteiligung und Gesundheit erkannte. Seitdem will Trabert diese unheilvolle Spirale durchbrechen. So auch vom 19. Februar bis 23. Februar 2024 in Bocholt. Dann ist Gerhard Trabert Schirmherr der inzwischen vierten „Woche der Armut“. Die wird in Kooperation mit dem SKM, der Caritas, dem Verein L.i.A., dem DRK, Tür an Tür e.V., Engagement für Menschen und deren Rechte e.V. und der Familienbildungsstätte ausgerichtet und geht mit den Schwerpunkten Bewegung und Ernährung erstmals direkt in die Stadtquartiere. Dort werden – ganz nah an der Zielgruppe – Informationen und Aktionen angeboten.

Sozialmediziner Prof. Dr. med. Gerhard Trabert

Sozialmediziner Prof. Dr. med. Gerhard Trabert

Eröffnet wird das Programm am Montag, dem 19. Februar, ab 19 Uhr in der FaBi am Ostwall durch den Schirmherrn selbst. „Armut macht krank – Krankheit macht arm“, so das Thema seines Vortrages. Darin wird Professor Trabert von seiner täglichen Arbeit erzählen, die strukturellen Missstände im bundesdeutschen Sozial- und Gesundheitssystem erläutern und aufzeigen, wie es besser gehen könnte.
Der Arzt für Allgemein- und Notfallmedizin sowie Professor für Sozialmedizin und -psychiatrie weiß genau, wovon er spricht. Er ist unter anderem Buchautor und Vorsitzender des Vereins Armut und Gesundheit in Deutschland. Zudem fährt der Mainzer regelmäßig mit einem rollenden Sprechzimmer zu Menschen, die es selbst nicht schaffen, eine Praxis aufzusuchen. Für alle anderen ohne oder mit unzureichender Krankenversicherung leitet er die „medizinische Ambulanz ohne Grenzen“, eine Poliklinik mit angeschlossener sozialer Beratung in der Mainzer Innenstadt.
Für bundesweite Schlagzeilen sorgte Gerhard Trabert im Jahr 2022, als er bei der Wahl des deutschen Bundespräsidenten parteiloser Kandidat für die Linken war und diese Popularität nutzte, um auf seine Herzensthema aufmerksam zu machen. Das brachte ihm sogar die Anerkennung des späteren Wahlsiegers und heutigen deutschen Staatsoberhauptes, Frank-Walter Steinmeier, ein.
Wie aber kann man eine inklusivere, gesündere Gesellschaft aufbauen? Zunächst einmal durch mehr und bessere Information. Die Veranstalter der Woche der Armut in Bocholt haben deshalb unter anderem einen Ökotrophologin eingeladen, die im Quartierstreff Südwest am 20. Februar ab 10 Uhr wertvolle Tipps gibt, wie man sich mit kostengünstigen Lebensmitteln gesund ernähren kann. Im Quartiersbüro an der Münsterstraße gibt es am gleichen Tag sogenannte „Rätselräume“ zu den Themen Bewegung (ab 11:30 Uhr) und Stressmanagement (ab 14 Uhr).
Weiter geht es am Mittwoch, dem 21. Februar, mit einer Einkaufsrallye durch lokale Geschäfte und am Donnerstag, dem 22. Februar, mit einem Bewegungsangebot an der Sportbox im Friedhofsviertel sowie einem gemeinsamen Kochen in Südwest (beide ab 10 Uhr). Wie man sich clever und gesund ernährt, wird am Freitag ab 10 Uhr im Quartierstreff Mittendrin verraten. Zudem gibt es eine Koch-Challenge für Familien, bei der das Essen pro Person nicht mehr als fünf Euro kosten darf.
Das komplette Programm sowie weitere Informationen gibt es bei den Kooperationspartnern SKM, Caritas, L.I.A., DRK, Tür an Tür e.V., Engagement für Menschen und deren Rechte e.V. und der Familienbildungsstätte oder im Internet unter https://www.facebook.com/Woche.der.Armut.Bocholt/

Organisatoren der "Woche der Armut" vom 19. bis 23. Februar 2024 in Bocholt

Organisatoren der „Woche der Armut“ vom 19. bis 23. Februar 2024 in Bocholt

Gemeinsam für Borderline-Erkrankte

BBV, vom 24.01.2024
Wir danken dem BBV, Jochen Krühler und dem Fotografen Sven Betz, dass wir den Bericht / Foto hier übernehmen dürfen.

Psychiater und soziale Dienste haben in Bocholt ein eng vernetztes Hilfsangebot für Menschen geschaffen, die an der psychischen Erkrankung leiden. Kern des Angebots ist eine Gruppe, in der Patienten lernen, mit Borderline zu leben.

Geschätzt mehrere Tausend Menschen im Kreis Borken leiden an einer Borderline-Persönlichkeitsstörung. Deutschlandweit sind eine Million Menschen von dieser psychischen Erkrankung betroffen. In Bocholt hat sich nun ein Hilfsangebot für Borderline-Erkrankte im Südkreis Borken etabliert, bei dem Mediziner, Sozialträger und der Kreis Borken eng zusammenarbeiten – und das nach Angaben der Beteiligten landesweit in dieser Form einzigartig ist.

Beteiligt an dem Projekt sind der SKM Bocholt und der Sozial-Psychiatrische Dienst des Kreises Borken als Träger von Betreuungsangeboten sowie das St.-Vinzenz-Hospital Rhede und die Facharzt-Praxis ZNS (Zentrum für neurologische und seelische Erkrankungen) in Bocholt und Borken. „Herzstück“ des Hilfsangebots ist eine Gesprächsgruppe für Borderline-Erkrankte in Bocholt, eine ambulante Arbeitsgruppe, in der neun betroffene Frauen therapeutisch begleitet lernen, mit ihrer Erkrankung umzugehen. Geleitet wird die Gruppe von Markus Büsken vom SKM und von Martina Heddier vom Sozial-Psychiatrischen Dienst.

Enge Kooperation (von links): Martina Heddier (Sozial-Psychiatrischer Dienst), Markus Büsken (SKM), Berthold Tenhonsel (SKM), Volker Knecht (ZNS) und Reinhild Wantia (Kreis Borken). Foto: Sven Betz


Enge Kooperation (von links): Martina Heddier (Sozial-Psychiatrischer Dienst), Markus Büsken (SKM), Berthold Tenhonsel (SKM), Volker Knecht (ZNS) und Reinhild Wantia (Kreis Borken). Foto: Sven Betz

Borderline ist eine emotional instabile Persönlichkeitsstörung. Betroffene sind impulsiv, leiden unter raschen Stimmungswechseln, gehen oft instabile zwischenmenschliche Beziehungen ein. „Es sind Menschen mit herausforderndem Verhalten“, sagt Berthold Tenhonsel, Geschäftsführer des SKM Bocholt. „Die Betroffenen sind massiv emotional belastet, häufig mit einer großen Problematik und einem hohen Leidensdruck“, ergänzt Markus Büsken.

Seit mehr als einem Jahr gibt es nun die sogenannte Skills-Gruppe, in der neun betroffene Frauen Fertigkeiten (Skills) erlernen, um im Alltag mit ihrer Erkrankung zurechtzukommen. Was die Beteiligten von SKM und Sozial-Psychiatrischem Dienst besonders überrascht hat: „Die Gruppe läuft richtig gut, und das ist nicht selbstverständlich“, sagt Tenhonsel. Üblich sei bei solchen ambulanten Borderline-Gruppen, dass die Erkrankten bald nicht wiederkommen, die Behandlung abbrechen – was dem typischen Krankheitsbild auch entspricht.

„Wir machen hier aber eine völlig andere Erfahrung“, sagt Tenhonsel. Die Teilnehmerinnen seien regelmäßig dabei, würden auch korrekt absagen, wenn sie mal nicht könnten. „Das ist ein Riesenschritt für Borderline-Erkrankte“, sagt Markus Büsken. Martina Heddier führt den Erfolg unter anderem darauf zurück, dass die Gruppe Sicherheit und Verlässlichkeit vermittle. „Das erzeugt wiederum eine zuverlässige Teilnahme.“

Zum Borderline-Projekt gehört jedoch nicht nur die Gesprächsgruppe. Kern sei auch eine ambulante Einzelberatung, zudem gebe es eine ambulante aufsuchende Hilfe, bei der Mitarbeiter von SKM und Sozial-Psychiatrischem Dienst zu den Betroffenen nach Hause kommen, erläutert Tenhonsel. Eine wesentliche Rolle spiele dabei auch das St.-Vinzenz-Hospital in Rhede, das die Mitarbeiter schult. Die Fachärzte der psychiatrischen Fachklinik würden zudem eine Supervision gewährleisten, das heißt: Sollte es Probleme geben, stehen sie mit Rat und Tat zur Seite.

Facharzt Volker Knecht, der die zwei ZNS-Praxen in Bocholt und Borken betreibt, sieht in der Kooperation nicht nur eine bessere Versorgung von Erkrankten. Die enge Vernetzung mit SKM, Sozial-Psychiatrischem Dienst und Hospital führe auch dazu, im medizinischen Betrieb Ressourcen zu sparen. Denn die medizinische Versorgung von Borderline-Patienten sei aufwendig, bedingt durch das Krankheitsbild. In seinen Praxen gebe es mehrere Hundert Patienten mit dieser Störung pro Quartal. „Obwohl Borderline nicht häufiger als andere Erkrankungen ist, sind 15 Prozent unserer Plätze durch Borderline-Patienten belegt“, sagt er. „Das bindet an allen möglichen Ecken.“

Reinhild Wantia leitet beim Kreis Borken die Abteilung für Psychosoziale Gesundheit. Neu sei, dass man im Kreis Borken nun ein System geschaffen habe, bei dem die Akteure bei der Betreuung von Borderline-Patienten strukturell zusammenarbeiten.

Dekoartikel für „Kolibri-Projekt“ verkauft

BBV vom 22.01.2024
Wir danken dem BBV und dem Fotografen Sven Betz, dass wir den Bericht / Foto hier übernehmen dürfen.

Die Mitglieder der SKM-Männergruppe „Gemeinsam unterwegs“ überreichen einen Scheck an den Vorstand des SKM (von links): Otto Veith, Georg Fahrland, Bernhard Jungkamp, Michael Henke, Gustaf Arnold, Klaus van Hagen, Alfons Eiting und Helmuth Schmidt. Foto: Sven Betz

Die Mitglieder der SKM-Männergruppe „Gemeinsam unterwegs“ überreichen einen Scheck an den Vorstand des SKM (von links): Otto Veith, Georg Fahrland, Bernhard Jungkamp, Michael Henke, Gustaf Arnold, Klaus van Hagen, Alfons Eiting und Helmuth Schmidt. Foto: Sven Betz

Männergruppe des SKM überreicht Spende in Höhe von 1400 Euro an den Vorstand.

Bocholt (cc) Die Männergruppe des SKM „Gemeinsam unterwegs“ hatte seit September gemeinsam Dekoartikel hergestellt und sie auf dem Weihnachtsmarkt in der „Hütte der guten Taten“ sowie in einem Stand in der Neustraße verkauft. „Ein Renner waren die selbst hergestellten dekorativen Adventskränze und die selbst gestrickten Wollsocken“, berichtet Gustav Arnold von der SKM-Männergruppe. Den Erlös in Höhe von 1.400 Euro überreichte die Gruppe bei einer kleinen Feierstunde an den Vorstand des SKM (Katholischer Verein für soziale Dienste Bocholt) für das „Kolibri“-Projekt.
„Kolibri“ ist die Beratungsstelle des SKM in Bocholt für Kinder und Jugendliche alkoholabhängiger Elternteile.

Spaleck spendet 3000 Euro für „Kolibri“

BBV, (cc) vom 19.01.2024
Wir danken dem BBV, dass wir den Bericht hier übernehmen dürfen.

Berthold Schröder (links) und Christiane Wiesner (rechts) vom SKM freuen sich über den Scheck, den Lena Lütfrink von Spaleck Oberflächentechnik übergibt. Foto: Spaleck Oberflächentechnik

Berthold Schröder (links) und Christiane Wiesner (rechts) vom SKM freuen sich über den Scheck, den Lena Lütfrink von Spaleck Oberflächentechnik übergibt. Foto: Spaleck Oberflächentechnik

Bocholt (cc) Mit einem Scheck über 3000 Euro unterstützt das Bocholter Unternehmen Spaleck Oberflächentechnik die Arbeit des Projekts „Kolibri, Hilfen für Kinder abhängiger Eltern“ des SKM (Katholischer Verein für soziale Dienste Bocholt).
„Kolibri“ kümmert sich um Kinder und Jugendliche mit alkoholkranken Vätern oder Müttern.
Derzeit werden rund 30 Kinder und Jugendliche in Form von Einzelgesprächen sowie in festen Gruppengesprächen durch Christiane Wiesner und ihren Kollegen Frank Lensing betreut.
Spaleck verzichtet in der Weihnachtszeit auf Kundenpräsente und unterstützt stattdessen lokale Projekte, die sich für Kinder einsetzen.